kunst.hand.werk.
choreographische installation
tanznacht berlin/akademie der künste

die geldübergabe.


"kunst.hand.werk." untersucht die erste Bewegung beim Besuch einer Tanzveranstaltung. Tickets sind zu kaufen, die Hand wird über den Tresen gereicht. Was hier genau passiert beobachtet eine Kamera. Die resultierenden Videos der Performance, wie sie hier zu sehen sind, sind nach der Bewegung des Geldes im Bild geschnitten. Diese Aktion, oft eine Frage von Sekundenbruchteilen, ist im Video verlängert auf die Zeit, die die Performance dauerte: 1 Minute und 10 Sekunden. Die Verlangsamung durch Video schafft eine Abstraktion des Vorgangs und erlaubt einen Einblick in die Individualität eines alltäglichen Vorgangs zwischen fremden Händen.


Kunst kommt nicht aus dem Nichts.


In "kunst.hand.werk." laden wir das Publikum ein, Koproduzent unserer Arbeit zu werden. Mit einem Geldbeitrag - frei wählbar in der Höhe - erhält der/die Koproduzent/in nach Unterschrift unter dem Koproduktionsvertrag drei Leistungen:

1: eine live individuell entwickelte Handchoreographie, die auf einem Bildschirm für alle Anwesenden im Raum sichtbar wird;
2: eine limitierte Editionskarte, auf der eine Spur bzw. Abdruck dieser Choreographie hinterlassen wird;
3: die Präsentation der Choreographie im Netz unter Nennung der Editionsnummer und Namen der auftraggebende/n Koproduzent/in.

"kunst.hand.werk." versteht sich als Thematisierung der ökonomischen Bedingungen künstlerischer Arbeit. Es ist eine Versuchsanordnung, die die Begegnung des "freien" Künstlers mit seinem Publikum in den kreativen Prozess einbaut. Die Geldübergabe - eine notwendige Bewegung im Tausch Geld gegen Kunst - ist die Motivation und kreativer Auslöser für eine Handchoreographie. Die übliche Kausalkette des Theaterbesuchs (Geld zahlen > Karte bekommen > Vorstellung genie├čen) wird kurzgeschlossen und das Aushändigen des Geldes und der Karte wird zur Kunstaktion. Der einzelne Konsument ist gleichzeitig öffentlicher Koproduzent und erhält für sein Geld und die Herausgabe seines Namens nicht nur eine fast private, aber flüchtige Vorstellung, sondern auch ein (Sammler)Objekt und die öffentlichkeit für seinen Auftrag. In der medialen Umsetzung vor Ort, auf der ausgehändigten Aktionskarte und als Video im Netz, hinterlässt die choreographische Aktion Spuren und wird dadurch zum warentauglichen Objekt, jenseits der Flüchtigkeit der ursprünglichen Live-Performance. Die erste Bewegung jedes Tanz-events ist die Bewegung des Geldtausches in der Folge besiegelt, mit dem Handschlag. Diese Alltäglichkeit wird durch die Rahmensetzung der Installation und des Videos zur Choreographie erhoben.